Fernweh

von Nina

Heute starte ich mit einer neuen Beitrags-Reihe und zwar dreht sich in dieser alles um meine Gedanken – Dinge die mir Kopfzerbrechen oder Freude bereiten, über die ich mich ärgern muss oder die einfach nur in meinem Kopf herumschwirren bzw. mir am Herzen liegen. Ich habe mir in den letzten Wochen über einges Gedanken gemacht und gemerkt, dass ich vieles einfach besser verarbeiten kann bzw. es mir auch besser geht wenn ich darüber schreibe. Deshalb versuche ich mich mal darin und teile meine Gedanken auch mit euch meinen lieben Lesern, vielleicht gibt es aber auch Themen die euch am Herzen liegen und die ihr für wichtig empfindet und euch vielleicht auch meine Meinung dazu interessiert, dann lasst es mich einfach wissen.
Den Anfang macht heute das Thema Fernweh, ein Gefühl  das mich momentan extrem plagt und immer stärker wird.

Fernweh Portugal 2011

Ich will einfach nur weg, am liebsten einfach ins Auto oder nächste Flugzeug steigen und das Land verlassen. Für wie lange? Am liebsten für unbestimmte Zeit. Ein Jahr ins Ausland gehen und ein Praktikum mache, oder doch noch schnell ein Aupair Jahr einlegen bevor ich zu alt bin? Dann gibt es wieder Momenten wo ich versuche meinen Freund zu motivieren sich im Ausland zu bewerben, denn wie schön wäre es wenn man zu zweit weggeht. Dann könnt ich einfach mitgehen und mir Anfangs einfach ein bisschen Geld mit Kellnern oder Hundesitting dazu verdienen. Oder doch einfach zwei/drei Monate nach Bali fliegen und das Leben genießen?  Vielleicht werde ich auch einfach Surf-Lehrer und mache meine eigene Bar auf und bleibe dort.

Wie ihr sehen könnt geht es ganz schön zu in meinem Kopf und jeden Tag schmiede ich neue Pläne wie es weiter gehen könnte und mein Freund tut mir ehrlich gesagt schon ein bisschen Leid, denn alle paar Tage präsentiere ich ihm eine neue Idee, die mir gerade so in den Kopf geschossen ist. Es hat mir wirklich noch nie so sehr von Wien weggezogen wie momentan. Ich möchte Erfahrungen sammeln, die Welt bereisen, neue Menschen kennenlernen und vielleicht auch eine neue Sprache lernen (Spanisch steht ganz oben auf meiner Liste). In letzter Zeit habe ich viele spannende Artikel darüber gelesen und  mich mit vielen unterschiedlichen Menschen unterhalten, die alle mindestens 1 Jahr im Ausland verbracht haben und alle schwärmen davon:  „Klar ist es nicht immer einfach, aber man nimmt so viele Erfahrungen mit, „
Ja, genau das möchte ich und am liebsten sofort.
Ich erwische mich immer öfters dabei, wie ich die Flugangebote durchstöbere und mir denke:  „Oh, was für ein tolles Angebot (Auch wenn es eigentlich gar nicht so toll ist), wieso packe ich nicht einfach meine Sachen und verreise für ein Monat oder doch zwei oder länger…….

 

fernweh3New York 2013

Doch dann kommt die vernünftige Nina wieder zum Vorschein und spricht mit erhobenem Finger: „Wo willst du denn hingehen, hast du einen Plan, wovon möchtest du leben, was sind deine Zukunftspläne, hast du dabei auch an deinen Freund und deine Familie gedacht….?“

Gott sei Dank habe ich diese vernünftige Nina in mir, denn so ganz ohne Plan, Ziel, und Budget sollte man soetwas natürlich nicht machen. Am besten setzt man sich hin und schreibt eine Liste, doch da beginnt schon mein Problem, wohin soll es eigentlich gehen.
Momentan würde ich wirklich überall hingehen, ja klar habe ich auch meine Traumziele, wie Kalifornien, New York oder irgendwo in Spanien am Meer, doch so einfach ist das alles nicht.  Wenn dann die Frage nach dem wohin geklärt wäre, stellt sich auch schon die nächste, möchte ich wirklich ohne meinem Freund das Land verlassen?
Darauf habe ich eigentlich sofort eine Antwort parat und die ist Nein und das macht das ganze gleich wieder schwieriger. Mein Freund und ich sind jetzt 4 1/2 Jahre zusammen und ja unsere Beziehung würde es aushalten wenn wir ein paar Monate getrennt wären, doch möchte ich das wirklich? Ich habe schon so oft gehört, dass so ein Auslandsaufenthalt Menschen doch sehr verändert hat und vielleicht ist es dann doch nicht mehr so wie es einmal war? Aus diesem Grund würde ich nur mit meiner zweiten Hälfte das Abenteuer Ausland in Betracht ziehen.

fernweh8

Ich gebe es ehrlich zu ich beneide meine Schwester, die einfach nur an sich gedacht hat und  für ein Jahr nach Amerika gegangen ist oder eine gute Freundin die erst vor kurzem ein Auslandssemester in Madrid gemacht hat. Ich hatte nie wirklich den Mut dazu, mich alleine in die große weite Welt zu wagen. Was ist wenn es nicht so läuft wie ich es mir vorstelle, was ist wenn mein Freund mich nicht besuchen kommt,  was ist wenn ich keine Freunde finde, oder mich in dem neuen Land nicht zurecht finde? Ich kann dann nicht einfach meine Mama anrufen und sie ist da und hilft mir bei der Lösung meines Problems. Doch vielleicht muss ich wirklich mal einfach ins kalte Wasser springen und etwas riskieren. Wie heißt es so schön wer nacht wagt der nicht gewinnt….

fernweh5Kalifornien 2011

Ich glaube dass dieses extreme Fernweh auch damit zu tun hat, dass ich schon fast 1 Jahr nicht mehr am Meer war und vor allem aber mit meinem Studium-Abschluss.  Ein großer Abschnitt des Lebens ist vorbei und man möchte irgendetwas Neues, etwas erleben, sich weiterentwickeln. Auch nach der Matura hatte ich diese Phase, wo ich „ausbrechen“ wollte. Ich bin damals von zuhause ausgezogen um alleine auf meinen Beinen zu stehen, mit Unterstützung meiner Eltern natürlich. Im Hotel Mama wäre es sicher schöner gewesen als in meiner WG (Oh gott wenn ich mich an meine schrecklichen Mitbewohner zurückerinnere), aber ich wollte das einfach so. Was damals das Ausziehen war ist heute das Wegziehen. Man hat einen Abschnitt im Leben bewältigt und denkt sich was nun? Ja ich habe einen Job, eine tolle Wohnung und eigentlich einen geregelten Alltag, doch ist das wirklich alles?
Noch bin ich jung und habe kaum Verpflichtungen wie eine eigene Familie die ich ernähren muss, also wann wenn nicht jetzt. Doch es gibt auch so viele Dinge vor denen ich Angst habe und deshalb verbanne ich diese Gedanken gleich wieder. Doch das Gefühl wegzugehen wird immer stärker und lässt sich nicht mehr so einfach in den Hintergrund drängen.

fernweh6

fernweh7

** Dieser Beitrag enthält einen gesponserten Link

Das könnte dir auch gefallen

18 Kommentare

Marlene 04/08/2014 - 3:10 PM

Liebe Nina,
danke für deinen ehrlichen Post.
Ich selbst war vor 4 Jahren in London als Aupair, und ließ meinen Freund nach nur 1/2 Jahr Beziehung zurück – wir überstanden das Jahr Fernbeziehung und sind jetzt noch immer glücklich.
Nun spiele ich aber wieder mit dem Gedanken, nach dem Studium ein Jahr wegzugehen, und weiß aber (genau wie du) nicht, ob ich das wirklich machen und schaffen werde. Im Grunde müssen wir das selbst entscheiden, ob wir das Abenteuer wagen oder nicht. Das Jahr in London möchte ich aber auf keinen Fall missen, es war es auf jeden Fall wert!
Liebe Grüße, Marlene

Antworten
Isabell 04/08/2014 - 3:36 PM

Hallo Nina!

Kann deine Fernweh und Reiselust verstehen. Wir (mein Mann und meine 5-jährige Tochter) werden ab November 3,5 Monate Backpacking durch Südostasien machen. Wir haben diese Idee schon seit 3 Jahren in unsere Köpfen und im Jänner hatte ich alles mit der Arbeit geklärt, wir haben jetzt den Flug gebucht und endlich die Rücksäcke besorgt. Ich freue mich auf 3,5 Monate weg vom Alltag, neues entdecken, einfach in den Tag leben. Für uns war jetzt die einzige Möglichkeit so eine Reise zu machen, bevor die Kleine in die Schule kommt. Wenn es finanziell gegangen wäre, hätten wir auch 1 Jahr Auszeit genommen. Ich kann dir nur empfehlen such dir ein Ziel und leg los. Diese Erfahrung ist sicherlich einmalig, also schieb die vernünftige Nina mal auf die Seite ;)

Vielleicht zum bisschen einlesen: http://www.planetbackpack.de/
Ich hoffe du findest dein nächstes Ziel.
glg Isabell

Antworten
Charlie 04/08/2014 - 7:58 PM

Hi Nina,

ich kann dir dazu nur eines raten: mach es! Früher dachte ich immer es gibt keinen schöneren und besseren Platz als zu Hause (ich komme vom Dorf, viel los ist hier also nicht) und ich hatte niemals das Bedürfnis wirklich raus in die weite Welt zu ziehen, war der Sache sogar eher abgeneigt. Für mein Studium bin ich dann mit Ende 18 von zu Hause ausgezogen und da ich einen Doppelabschluss gemacht habe, habe ich die zweite Hälfte meines Studiums in den Niederlanden verbracht. Was soll ich sagen, ich habe so viele tolle Menschen dort kennengelernt die schon die halbe Welt bereist haben und da hat es mich dann auch gepackt. Mittlerweile bin ich 23 und habe 1 1/2 Jahre in den Niederlanden, 5 Monate in China und 3 Monate in Südafrika gelebt und ich möchte keine Sekunde dieser Zeit missen! Jetzt bin ich zwar zurück in Deutschland (bin mittlerweile Fertig mit dem Studium und arbeite hier) aber würde am liebsten jeden morgen aufstehen, in den Flieger steigen und in ein neues Abenteuer starten. Eines weiß ich auch jetzt schon ganz sicher: sobald sich die Chance bietet werde ich auch wieder ins Ausland gehen. Meinen Freund habe ich übrigens ganz zu beginn in den Niederlanden kennengelernt, ja es ist schwierig, aber wenn man es wirklich möchte klappt auch das. Sowieso gibt es nichts schöneres als neue Orte nicht nur alleine sondern auch noch mit der Person, die man liebt, zu erkunden!;)

Antworten
Carina 04/08/2014 - 9:36 PM

Toller Artikel! Genau das dachte ich mir vor einem halben Jahr und dann beschloss ich, mich für Erasmus zu bewerben. Gesagt getan, in 15 Tagen gehts los und zwar ans andere Ende der Welt (La Reunion). Der einzige Grund weshalb ich bisher immer zurückschreckte war mein Freund. Wir sind jetzt 5 Jahre zusammen und ich könnte losheulen, wenn ich nur daran denke, ihn 100 Tage nicht zu sehen. Aber ich bin mir sicher, dass ich es irgendwann einmal bereuen würde, wenn ich es jetzt nicht tu. Und deswegen bin ich jetzt mal mutig und ein kleines bisschen egoistisch. Im Dezember besucht er mich und dann machen wir gemeinsam Südafrika unsicher und genau an dem halte ich mich jetzt fest. Ich freu mich schon so unglaublich! Und eine Weltreise steht bei uns auch schon am Plan, die machen wir dann wenn er mit dem Studium fertig ist. Bis dahin wird gespart, damit wir tun und lassen können solang wir wollen. Ich schick dir ganz viel Mut, damit du dir deine Träume erfüllst <3 Lieben Gruß, Carina von http://www.modelirium.at

Antworten
Claudia 04/08/2014 - 11:44 PM

Hi Nina,

MACH ES!! ich selbst bin die ziemliche Weltenbummlerin. ;) Au Pair, Auslandssemester in Kalifornien, 2-jähriges Masterstudium in Schweden und 6 Monate Praktikum in Australien. Ich bereue meine Entscheidung keine Sekunde. Im Gegenteil: Die vielen Auslandsaufenthalte erweitern deinen Horizont enorm und du siehst viele Dinge von einer ganz anderen Seite.

Das mit dem Freund ist so eine Sache, …..
In Australien war ich mit meinem Freund, den Rest hab ich allein durchgezogen. Beides hat Vor- und Nachteile. Wenn man zu 2 im Ausland ist,… natürlich schweißt das sehr zusammen, aber man ist auch irgendwie ein bisschen vom anderen abhängig. und ist vlt nicht so aufgeschlossen neue Leute kennenzulernen.
Wenn man allein unterwegs ist, hat man´s am Anfang schon etwas schwer (zugegeben!!), aber die vielen, neuen Eindrücke, Freunde, Erlebnisse & Co machen alles wieder wett. Man sollte den Freund jedoch immer an seinen Erlebnissen teilhaben lassen und echt drauf aufpassen, dass man den Kontakt ja aufrecht erhält. (und noch ein Tipp: nicht zu viel von den neuen Erlebnissen schwärmen. => der „Daheimgebliebene“ kann das oft nicht nachvollziehen.)

ach ja, Bali kann ich nur wärmstens empfehlen. Hier kommt man locker 2-3 Monate ohne viel Geld aus (vlt kannst dir ja auch noch einen Nebenjob suchen). das Leben dort ist einfach superchillig, billig und man vergisst einfach seinen Kummer & Sorgen.

Viel Erfolg

Antworten
Monika 05/08/2014 - 7:56 AM

Liebe Nina,

mei du sprichst mir so aus der Seele. Mich überkommen diese Gefühle so dermaßen, aber ich kann noch viel weniger raus als du. Also wenn ich in deiner Situation wäre: mach es!
Ich bin seit 9 Jahren im Beruf, studiere berufsbegleitend und bin noch nicht fertig (nächstes Jahr endlich!!), mein Freund steht auch mitten drin im Berufsleben- ich würde nicht mal eine Karenzierung bekommen, um wegzugehen, ich müsste kündigen und das will man halt auch nicht…abgesehen davon, dass ich dranbleiben muss, weil ich sonst den akademischen Arbeitsplatz womöglich nie bekomme. eine saublöde Situation.

…aber ich habe immer das Gefühl was verpasst zu haben. und ich kann mich gut reinfühlen.

ich weiß nicht, wie es bei dir jobmäßig ausschaut, ich mein, du hast einen Job, das liest man ja immer wieder, aber ob du den behalten willst oder ob du dich vl karenzieren lassen kannst. Wenn sich dir die Möglichkeit bietet, ich würde es an deiner Stelle tun.

Antworten
Maria 05/08/2014 - 10:16 AM

Liebe Nina,
ich bin eigentlich eine stille Leserin…aber dieser Beitrag ich muss sagen…der BESTE bisher, er spricht mir zutiefst aus der Seele.
Ich habe während meines Studiums ein Jahr in den USA verbracht…es war das BESTE Jahr überhaupt. Ich bin auch am überlegen, ob ich nochmal zum Arbeiten ins Ausland soll??? Deshalb verstehe ich deine Bedenken. Aber wenn nicht jetzt wann dann…du bist noch so jung. Ich denke man hat noch so lange ein „geregeltes Leben“. Außerdem sollte man manchmal einfach ein bisschen egoistisch sein…you only live once. Ich hoffe du triffst die richtige Entscheidung und ich hoffe noch auf viele solche inspirierende Beiträge, die machen deinen Block BESONDERS.
Liebe Grüße

Antworten
Nicole 05/08/2014 - 3:18 PM

Ich kann dich so verstehen. Mir geht das auch seit geraumer Zeit durch den Kopf. Ein paar Sachen zusammenpacken und ab ins Flugzeug…auf unbestimmte Zeit. Natürlich mit meinem Freund im Gepäck. 1-2 Jahre im Ausland arbeiten. Am liebsten England oder Amerika. Das ist ein Traum, nur habe ich die Befürtung es wird immer ein Traum bleiben. Ich habe mir hier etwas aufgebaut, ein geregeltes Einkommen und natürlich die Familie.
Ich kann dir nur raten mach es, allerdings nicht ohne Rückhalt. Da wird auch das schönste Paradies schnell langweilig und trist. Zumindest wäre es bei mir so!
Sehr schöner Beitrag!

Antworten
Sarah 05/08/2014 - 4:10 PM

Ich kann mich meinen VorrednerInnen eigentlich nur anschließen: mach es unbedingt! :) Vor allem wenn der Drang danach wirklich so groß ist. Ich bin der Meinung, dass wenn das Bauchgefühl einem sagt, dass man etwas verändern muss und dass man mal „weg“ muss, dann ist es mit ziemlicher Sicherheit das Richtige…zumindest war das bei mir so! Ich habe ein Jahr Erasmus in Italien gemacht, ein Jahr in Mexiko gelebt und gearbeitet (und Spanisch gelernt, eine wirklich tolle Sprache!! :)), 1 Monat in Spanien und jeweils 2 Monate in Südafrika und Israel Praktika gemacht – und ich möchte keines dieser Erfahrungen, Erlebnisse und Menschen, die ich auf diesem Wege kennengelernt habe missen! Diese Erlebnisse und damit verbundenen Reisen haben mich erst zu dem Menschen werden lassen, der ich heute bin und haben mich auch vieles über mich selbst gelehrt….ich schätze meinen Wohnort (auch Wien :D), meinen Lebensstandard und einfach alles was ich in meinem Leben habe viel mehr. Und ich fühle mich auch endlich „angekommen“ und „gesettled“ :) Natürlich zieht es mich nach wie vor ab und an in die Ferne (Asien ist noch ein ganz großes Ziel auf meiner Liste!) aber es reicht mir mittlerweile auch „nur“ Urlaub dort zu machen!
Also um nochmal auf den Punkt zu kommen: wenn du die Möglichkeit hast, mach es auf jeden Fall, du wirst es sicherlich nicht bereuen und etwas fürs Leben mitnehmen, was dir niemand nehmen kann!!

Antworten
Kathi 05/08/2014 - 4:58 PM

Ich bin total erleichtert irgendwie, dass es wirklich so viele Menschen gibt, die das gleiche empfinden wie ich! Dein Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf und so viele deiner Leser kennen das Gefühl auch so gut! Ich bin irgendwie erleichtert, denn in meinem Bekanntenkreis zieht es niemanden so sehr in die Welt raus wie mich…
Die Beziehung zu meinem Freund ist allerdings zerbrochen, weil er genauso wie ich die Zeit jetzt nutzen möchte, um möglichst viel von der Welt zu sehen. Das lag allerdings eher an seiner Einstellung zu Fernbeziehungen, ich selbst bin der festen Überzeugung, so etwas kann leicht funktionieren! :)
Ich hab mich übrigens einfach in Südafrika für ein Praktikum / Volunteering beworben – und es hat sich so gut angefühlt, das einfach zu tun. Auch, wenn ich bei der Rückkehr nach Deutschland nicht mehr die alte, gewohnte Sicherheit und einen festen Job haben werde. Wenn du also irgendwie deinen Mut zusammenkratzen kannst – mach es! Das Fernweh wird sonst nur schlimmer … und irgendwann traut man sich nicht mehr, findet sich zu „erwachsen“ oder vernünftig und ist noch fester gebunden als „nur“ mit Freund.
Aber einfach ist es nicht, den Schritt zu machen und zu springen.
Ich wünsch dir, dass du samt deinem Herzen den großen Sprung wagen kannst!! :)
Alles Liebe,
Kathi

Antworten
Viki 05/08/2014 - 5:07 PM

Oh man, als ich deinen Beitrag gelesen habe, hatte ich auch Tränen in den Augen! Ich weiss genau, wie du dich fühlst. Ich bin am Ende des Studiums, wofür ich viel länger gebraucht habe als in der Regel und weshalb ein Cut wirklich sein muss. Dann bin ich mit dem besten Freund der Welt zusammen und möchte eigentlich nur mit ihm verreisen, was leider momentan keine Möglichkeit ist. Doch weg will ich auf jeden Fall, auch am liebsten ans Meer und weg von diesem Alltag.
Die Mädels, die bereits kommentiert haben, bestätigen dies nur!

P.S. habt ihr Erfahrungen mit Portugal, Spanien oder Malta Aufenthalten? Wäre nett, wenn wir uns austauschen könnten! (sister.ray@web.de)

Lieben Gruß!!

Antworten
Vivien 05/08/2014 - 6:38 PM

Was ein schöner und ehrlicher und vor allem auch wahrer Post.
Die Entscheidung kann dir an sich keiner abnehmen – aber dein Grundgedanke ist richtig: du hast den idealen Zeitpunkt, Menschen die dich unterstützen, keine weitreichenden Verpflichtungen und bist jung. Wenn nicht jetzt wann dann sagt es schon sehr richtig. Ich wollte damals in der 11ten Klasse eigentlich ein Auslandsjahr machen, habe es dann jedoch aufgrund diverser privater Gründe nicht gemacht. Nach dem Abitur sollte das AuPairjahr kommen, einfach weil ich weg wollte. Raus aus dem Land, etwas neues erleben. Aber AuPair wäre für mich und meinen Charakter nicht das richtige gewesen – und jetzt bin ich froh mich dagegen entschieden zu haben, denn wie es aussieht wartet nächstes Jahr ein Auslandssemester auf Bali auf mich. Ja, ich werde meinen Freund (zu dem Zeitpunkt sind wir dann knapp 2 Jahre zusammen) und meine Familie und Freunde vermissen, aber ich muss das tun, für mich. Weil ich immer wenigstens einmal weg wollte, so etwas erleben wollte, ich reisen liebe und es einfach mein DIng ist. Ich brauche das, und werde es umsetzen.

Dir viel Glück bei deiner Entscheidung, ich bin sicher, du triffst die Richtige!

LG, Vivien

Antworten
Aline 05/08/2014 - 9:40 PM

Ich versteh dich total.. Auch mich packt in den letzten Monaten immer wieder das Fernweh und wie oft habe ich mir schon Gedanken darüber gemacht, wie es wäre einfach alle Zelte abzubrechen und die Welt für eine unbestimmte zeit zu bereisen – ohne konkretes Ziel. Aber auch ich habe seit nun mehr als 2 Jahre einen Freund, den ich nicht zurück lassen möchte & kann. Auch ich habe eine schöne Wohnung und einen tollen Job, den ich nicht aufgeben möchte. Aber wann, wenn nicht jetzt?! Diese Frage plagt mich nach wie vor und begleitet mich in meinem Alltag. Auf der anderen Seite war ich bereits während meines Studiums für 6 Monate im Ausland (Bangkok), habe eine neue Kultur kennengelernt und die schönsten Orte bereist (Bali, die Philippinen, Hong Kong, Laos) – vllt. möchte ich auch gerade wegen dieser tollen Zeit & Erfahrung wieder weg – raus aus dem schnöden Alltag. Ich weiss es nicht. Aber eins weiss ich: Wenn der Wunsch schon so lange da ist & präsent ist wie eh & jeh, dann sollte man allen Mut zusammen nehmen und es wagen, denn wozu leben wir denn? Um zu arbeiten und Tag ein Tag aus das selbe zu machen und unerfüllte Wünsche vor sich herzuschieben? Sicher nicht! :)

Liebe Grüße Aline

Antworten
Marie Polenová 06/08/2014 - 11:19 AM

Ich versteh dich auch total. Aber du solltest nicht negativ sein.. probiere mal neue Leute kennen lernen und vielleicht inspiriert
dich jemand :)

Antworten
Bianca 06/08/2014 - 12:50 PM

Liebe Nina!

Ich verstehe dich total, auch mich plagt dauernd das Fernweh. Wenn ich könnte würde ich nur unterwegs sein. Dabei gibts allerdings auch wieder Dinge zu beachten. Man merkt wirklich ob man im Ausland Urlaub macht oder arbeitet/studiert. Ich habe mein Auslandssemester in Prag absolviert und möchte diese Erfahrung wirklich nicht missen, aber ob es das war nach dem ich mich jetzt sehne? Nein ich glaub ich werde Urlaub bzw. Fernweh nie wieder mit Arbeit oder Studium verwechseln. Der Job oder das Praktikum holt einen da schnell auf den Boden der Realität zurück. Eine Freundin hat ein Praktikum in London absolviert – aber außer Arbeit war da nicht viel, da hab ich mit meinen mehrmaligen Besuchen viel mehr von der Stadt gesehen! Allerdings kann man ja nicht auf Dauer Urlaub machen, es sei denn man hat Euromillionen gewonnen ;). Was wirklich stimmt ist, dass man einfach unglaubliche viele neue Menschen kennenlernt, neue Eindrücke mitnimmt und selber einfach innerlich „wächst“. Das bekommt man nirgends sonst, und wenn man die Chance hat sollte man es wirklich tun! Ich hab aber auch immer die vernünftige Person in mir, der es klar ist, dass es nicht leicht ist einen (bezahlten) Praktikumsplatz zu bekommen, dass man einiges auf der Seite haben muss/sollte wenn man diesen Schritt wagt, und dass man Menschen zurücklässt. Das Schwierige ist, dass man selber so viel neues entdeckt, die zuhause gebliebenen aber weiter ihren Alltag leben und die eigene Begeisterung nicht so verstehen. Dann dazu die Angst, alles daheim aufzugeben, zurück zu kommen und wieder „von vorn“ anfangen zu müssen. Man ist an einen gewissen Lebensstandard gewohnt, der im Ausland einfach finanziell nicht immer aufrechtzuerhalten ist.

Trotzdem sollte man es wohl tun, ich brauche aber auch noch Überwindung, möchte aber nach dem Studium noch mal weg … ob auf lange Reise oder Praktikum ist noch offen…

Antworten
Anna Sofie 06/08/2014 - 5:52 PM

Du sprichst mir totaaaal aus der Seele. Mir geht es zu 1000& wie dir. Ich als Hotelfachfrau bin momentan nur von Kollegen umgeben, die im Ausland waren oder am besten noch 4 verschiedene Sprachen sprechen. ich kann nur englisch (und das auch nicht perfekt) und hatte 3 Jahre spanisch, aber hängen geblieben ist davon leider nichts, vorallem da ich es nie brauche. Aber das were ich hoffentlich bald nachholen. Denn wenigstens spanisch will ich auch noch lernen;).
und mein Freund und ich wollen beide ins Ausland, aber das ist alles so teuer und dann haben wir beide einfach noch nicht sooo viel Berufserfahrung und sooo gute Sprachkenntnisse, um ordentlich (bezahlte) Jobs dort zu bekommen.
Aber der Traum bleibt und sobald sich die Gelegenheit ergibt bin ich weg, vieleicht nicht fürimmer, abe ich muss einfach genau wie du raus. ich will was erleben, die Welt sehen… das brauche ich nicht mehr wenn ich irgendwann Mutter bin-.-!

Antworten
A. 12/08/2014 - 9:26 AM

Liebe Nina,

mir geht es absolut genauso wie dir! Und ich präsentiere meinem Freund auch jeden Tag eine neue Idee, wie es mit meiner Zukunft weitergehen soll. Ich war bis jetzt immer nur kurze Zeit im Ausland (mit 17, 4 Monate in der Türkei alleine und mit 18, 1 Monat in London) und es war jedes Mal der Hammer, doch damals war ich auch viel mutiger, weniger ängstlich und habe mich nicht so intensiv mit meiner Zukunft beschäftigt wie jetzt mit 26.

Nachdem ich letztes Jahr im Dezember nach der Probezeit nicht übernommen wurde bei meinem neuen Job, hatte ich zwischen meiner neuen Arbeitsstelle und meiner Kündigung 1,5 Monate Zeit. Zeit zum verreisen. Also buchte ich einen Flug nach Thailand für 3 Wochen! Meine erste Reise nach Asien, erstes Mal Backpacking und noch dazu alleine! Ich habe wirklich jeden einschließlich Nachbarn gefragt, ob denn jemand mitkommen möchte und allen sagten mir ab (Ausreden; Geld, Job, Partner) und ich dachte mir wenn du das jetzt nicht alleine machst wirst du nie Thailand sehen bzw. deinen Traum den du seit Jahren hegst nicht verwirklichen…

Also machte ich es einfach, nach meiner Ankunft hatte ich zum einen einen totalen Kulturschock erlitten, vieles kam anders wie erwartet (eben der typische Reisestress vor allem als Backpacker), musste mich an ein Mini Hostel Zimmer ohne Fenster und AC umgewöhnen usw. normalerweise bin ich wirklich cool was sowas angeht, aber ich kam aus Deutschland schon so gestresst an, wusste nicht wohin mit mir und meiner Zukunft so dass ich nach nur ein paar Tagen so heftigen Heimweh bekam und ohne Witz ich habe es mit meinen Gedanken nicht ausgehalten und konnte mich nicht mit mir selbst arrangieren… Habe viel geweint, fühlte mich alleine und hatte einfach niemanden mit dem ich meine Erfahrungen dort teilen konnte.. Ach ja und nachts hatte ich auch immer Angst alleine, weil es da schon früh dunkel wird und die Straßen nicht so beleuchtet sind wie bei uns (ohne Taschenlampe geht nix). Nachdem ich nun jeden Tag 1x geheult habe (auf einer Trauminsel mit Traumstrand total dumm, aber mir gings wirklich schlecht) habe ich bereits nach einer Woche eine Umbuchung für 380 € auf mich genommen und bin zurückgeflogen…
Ich denke heute noch darüber nach, wie es wäre wenn ich sowas damals mit 17/18 gemacht hätte oder mit 22… Habe das Gefühl ich habe mich durch das unterfordernde & unterbezahlte Arbeitsleben total ins negative verändert und mich dem großteil der Gesellschaft angepasst :-(

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe du wirst dir klar darüber was du willst <3

P.s.: Wenn etwas in dir ist, was du unbedingt willst, machs einfach! Ich bereue das mit Thailand auch nicht trotz dem dass es so scheiße gelaufen ist!

Antworten
Corina 15/08/2014 - 6:22 PM

Ich finde es toll, dass du deine Gedanken hier teilst. Auch ich kann dich gut verstehen, da ich seit über einem Jahr auch solche Pläne schmiede.
Allerdings ist es bei mir so, dass mein Freund auch unbedingt ins Ausland möchte und wir so schon sehr konkrete Vorstellungen haben. Sobald wir nächsten Sommer hoffentlich den Studienabschluss in der Tasche haben, möchten wir für ca. ein Jahr nach England gehen. Und je näher der Zeitpunkt kommt, desto mehr Angst und Unsicherheit verspüre ich dabei. Aber trotzdem ist mein Wille das zu machen so stark, dass es die schlechten Gedanken immer wieder vertreibt. Je mehr Leuten ich auch davon erzähle, desto realistischer wird es auch irgendwie. Am Anfang war es nur so ein Gedanke bzw. ein Wunsch, aber nachdem wir unseren Eltern und Verwandten und dann auch Freunden davon erzählt haben, wurde es immer realer. Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt, wie sich das entwickeln wird bzw. wann es dann wirklich so weit sein wird.. Mir haben deine Worte so gut gefallen, dass ich deinen Beitrag in meinem heutigen Post verlinkt habe. Ich hoffe das ist okay für dich!
Ich wünsche dir, dass sich deine Träume auf irgendeine Art und Weise realisieren lassen!
Alles Liebe, Corina

Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. ok geht klar